DER KUNDE GIBT DEN TAKT VOR:
Der Weg zum kundenzentrierten Sortiment

Der Wechsel aktueller Trends vollzieht sich immer rasanter. Dies fordert den Handel, sich den Kundenwünschen und Bedürfnissen immer schneller anzupassen: Der Kunde bestimmt durch sein Kaufverhalten und seine Erwartungen an das Produkt das Tempo. Bekleidungsunternehmen, die sich dem Händler oder direkt dem Kunden als verlässlicher Partner erweisen wollen, müssen bereits im Vorfeld agieren.

In der Produktentwicklung werden die Kundenbedürfnisse mit der Positionierung in Einklang gebracht. Ziel ist es, ein Produkt zu schaffen, das sich vom Angebot des Mitbewerbers differenziert und vom Kunden als begehrenswert wahrgenommen wird. Dabei muss es im Kontext einer stimmigen Kollektion den Anforderungen an Qualität und Lieferzeitpunkt genügen und die geforderten Margen sichern.

Maßgebliche Vorgaben erhält die Produktentwicklung aus Produktstrategie, der strategischen Kollektionsplanung (Strategic Line Planning) sowie der konkreten Sortimentsplanung. Unterstützt wird die Produktentwicklung von Tools wie Design- und PLM-Systemen (Product Life Cycle Management).

Für die Supply Chain bildet die Produktentwicklung den entscheidenden Anfang und verbindet die Planung mit der Produktion.

Produktstrategie

Markenversprechen und Anforderungen an das Produkt werden in der Produktstrategie festgelegt. Ziel ist eine eindeutige Marken-DNA über alle Vertriebskanäle hinweg – für den Kunden sofort sichtbar. Ausgehend von einer klaren Zielgruppendefinition werden durch die Produktstrategie die unterschiedlichen Sortimente über alle Produktlinien am PoS harmonisiert. Lokale Anforderungen der unterschiedlichen Märkte werden in der Produktstrategie definiert.

Strategische Kollektionsplanung

Die Produktstrategie wird durch die strategische Kollektionsplanung in die täglichen Prozesse der Produktentwicklung umgesetzt. Strategic Line Planning setzt sich aus den Dimensionen Sortiment, Qualität, Preis, Kunde, Modegrad und Formatplanung zusammen.

Aus diesen Dimensionen werden die zeitlichen und inhaltlichen Richtlinien für die operative Produktentwicklung abgeleitet. Sie sind die Grundlage für Planungen, wie Saisonplanung und Kollektionsrahmenplanung. Darüber hinaus definieren diese Dimensionen die Vorgaben und Merkmale für das einzelne Produkt.

Die strategische Kollektionsplanung liefert über die Produktentwicklung hinaus produktrelevante Vorgaben zum Beispiel für die Beschaffung, das Marketing und das Supply Chain Management.

 

 

Produktentwicklung

Die Prozesse der Produktentwicklung steuern die Entstehung des Produktes von der ersten Idee bis hin zur Übergabe an die Produktion.

Die erfolgreiche Koordination des komplexen Produktentwicklungsprozesses in einer globalen Lieferkette sichert entscheidende Wettbewerbsvorteile. Einzelhändler, Hersteller und Lieferanten werden in saisonalen Produktlinienplanungen eingebunden. Der Entwicklungsprozess beginnt beim Moodboard, in dem Farben, Silhouetten und Materialien in ein Kollektionskonzept einfließen. Im Musterprozess werden aus den Ideen Modelle, die in verschiedenen Entscheidungsstufen bewertet werden bis sie in die Kollektion aufgenommen werden. Eine Kollektion besteht aus komplexen Beziehungen zwischen Farben, Materialien, Styles und Größen, die über Änderungsmanagement und Workflows gesteuert werden. Zur Optimierung des Prozesses können Aufgaben auch zu Lieferanten, Agenturen oder ins Herstellungsland ausgelagerten Abteilungen verlagert werden. Fortlaufende Kalkulationen des Produktes sichern das Erreichen des Zielverkaufspreises und der Marge, setzen aber eine effektive Zusammenarbeit der vor- und nachgelagerten Stufen voraus.

Eine große Herausforderung in der Produktentwicklung ist die Arbeit an mehreren Kollektionen und Themen gleichzeitig, die optimaler Weise durch eine detaillierte Planung und eine Workflowstruktur unterstützt wird. Jedes Produkt hat andere inhaltliche und zeitliche Anforderungen an die Supply Chain. Produktbeschaffenheit, Preis und Modegrad setzen die Vorgaben an das Produktionsland, den Hersteller und die Leadtime. Ständige Veränderung im Beschaffungsmarkt, Modetrends und Änderungen der Kundenbedürfnisse erfordern eine hohe Flexibilität und schlanke Prozesse. Dadurch entsteht eine komplexe Aufgabenstellung für die einzelnen Mitarbeiter.

Produktlebenszyklus

Der Lebenszyklus eines Produktes wird immer kürzer, daher muss er einer permanenten Optimierung unterzogen werden. Dies bedeutet konkret, dass die richtigen Produkte zur richtigen Zeit entwickelt und auf die Fläche gebracht werden müssen.

Mithilfe eines PLM-Systems (Product Lifecycle Management) kann die Steuerung und Durchführung des Produktentwicklungsprozesses nachhaltig optimiert werden. Mit der Einführung einer PLM-Lösung werden Prozesse integriert, synchronisiert und optimiert – von der ersten Skizze bis zum fertigen Produkt auf der Fläche. Mittels Workflow-Management kontrolliert ein PLM-System den gesamten Entwicklungsprozess bis auf die Artikel-Ebene. Externe Partner wie Lieferanten können eingebunden, Planungsprozesse vernetzt und Bilddaten verarbeitet werden. Informationsinseln werden zu vernetzen Organisationen und Prozessen. PLM ermöglicht ein kreatives Filtern in der Kollektionsentwicklung. Ideen werden zu Daten, wann und wo sie entstehen – transparent und integriert. Die richtige Information, für die richtige Person zur richtigen Zeit.

Unser Angebot

TAILORIT unterstützt Sie dabei, die skizzierten Herausforderungen zu meistern und Ihre Produkte konsequent am Leistungsversprechen Ihrer Marke und den Bedürfnissen Ihrer Kunden auszurichten.

Auf Basis von Best Practices untersuchen wir die bestehenden Strukturen und die Leistungsfähigkeit Ihrer Prozesse, identifizieren Optimierungspotentiale, definieren konkrete Maßnahmen und zeigen deren Nutzenpotentiale auf.

In Verbindung mit unseren Kompetenzen in den Bereichen Planung, Beschaffung und Supply Chain Management können wir ein übergreifendes Konzept entwickeln, welches auch in den vor- und nachgelagerten Prozessen entsprechende Abhängigkeiten und Potentiale berücksichtigt.

Im Ergebnis erzielen wir deutliche Verbesserungen der Durchlaufzeiten, eine nachhaltige Reduzierung der Prozess- und Produktkosten sowie eine Erhöhung der Conversion-Rate am POS.

Darüber hinaus helfen wir Ihnen bei der Auswahl und Einführung geeigneter Tools, um die Produktentwicklungsprozesse optimal zu unterstützen und die Komplexität beherrschbar zu machen. Sie profitieren dabei von unserer umfassenden Marktkenntnis über alle relevanten PLM-Softwarelösungen und unserem etablierten Evaluations-Verfahren.